Die Vereinigung von wirtschaftlichem Interesse

Groupement d’Intérêt économique Port de Liège
© PAL – Chris Renault>

Der Aufschwung des Handels zwischen Europa und Asien hat sich hauptsächlich in einer beschleunigten Steigerung des Containerverkehrs über den Seeweg widergespiegelt. Dieses Wachstum könnte langfristig zu einer Verstopfung des Seehafens von Antwerpen führen, der sich dann selbstverständlich an den Hafen an den Lütticher Hafen, im natürlichen Hinterland von Antwerpen, gewandt hat, um hier Verträge abzuschließen. Das Ziel ist einfach: eine fließende Vertriebslogistik zu gewährleisten, dem Löschen im Hafen nachgeschaltet, über eine ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen den Häfen von Antwerpen und Lüttich.

Dies ist auch der Grund, weshalb sich die Antwerpener Hafenbehörden sofort Anfang 2006 mit dem autonomen Hafen von Lüttich und der SPI innerhalb der wirtschaftlichen Interessengemeinschaft (Groupement d'Intérêt Economique - G.I.E.) verbündet haben zur Entwicklung und Vermarktung der zukünftigen multimodalen Plattform Liège Trilogiport.

  • Diese Interessengemeinschaft hat insbesondere das Ziel, es den Kunden des Hafens von Antwerpen, die nicht über einen Seekai verfügen müssen, zu ermöglichen sich im natürlichen Hinterland niederzulassen und die Mobilität an der Hafenein- und Ausfahrt in Antwerpen zu verbessern.
  • Diese Interessengemeinschaft wird es dem autonomen Hafen von Lüttich ermöglichen, von der Niederlassung großer internationaler Unternehmen, die durch die Wichtigkeit des Hafens von Antwerpen angezogen werden, zu profitieren und den internationalen Charakter des autonomen Hafens von Lüttich zu bekräftigen.
  • Und sie ermöglicht der SPI die Suche nach Industrie- und Dienstleistungseinheiten, die der Wirtschaft in der Provinz Lüttich einen Mehrwert bringen können.
TOP